Lebensphasenbewusste Personalpolitik: Generation 50plus im Blick

Seegelboot mit älteren Menschen an Bord legt sich in den WInd
Waren 2013 noch 31 % der Erwerbstätigen 55 Jahre und älter, werden es 2030 schon 38 % sein (Quelle demografie-portal.de). Die Jahrgänge ab 1964 verbleiben durch die Rente mit 67 Jahren länger im Job. Wer heute 50 ist, hat noch weitere 17 Berufsjahre vor sich, in denen Motivation und Leistungsfähigkeit eine große Rolle spielen.
 
Fachkräfte in diesen Altersgruppen zu sichern, aber auch Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im Alter von 50plus zu gewinnen, wird immer wichtiger für Arbeitgeber. Denn sie sind angesichts des Fachkräftemangels mehr als eine Reserve im Arbeitsmarkt.

Fokus 50plus: Fachkräftesicherung und -gewinnung

Mit einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik lassen sich
  • Rahmenbedingungen für eine längere Lebensarbeitszeit gestalten
  • die Gesundheit am Arbeitsplatz erhalten und fördern, Risiken vermeiden oder minimieren
  • die Qualifizierung und Weiterbildung im gesamten Lebenslauf ausbauen


 Downloads:

Download Unternehmens- und Beschäftigtenumfrage: „Beruf und Pflege“ (GfK, September 2014) (184Kb)

 Könnte Sie auch interessieren:

Die Studie „Vereinbarkeit 2020“ zeigt: Homeoffice, Teilzeit und Job-Sharing allein machen die Karrieren Ihrer Beschäftigten noch nicht steuerbar.
Erstellt gemeinsam mit dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) und der Hochschule Ludwigshafen

 Fragen zu 50 plus? Rufen Sie uns an: 069 7171333-150